Folge uns

Anrufen​

 

0231 - 2263 0535

Sag >Hallo<

info@rk-ruhrkunst.de

 

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle
  • Pinterest - Black Circle
 
 
 
 

Zur Anmeldung bitte hier eintragen:

oder telefonisch:

0231-22630535

Wo wir zu finden sind:

© 2017 RK Ruhrkunst      Impressum/AGB

Workshop - Lieblingsmotiv auf Holz

Du willst Dein Lieblingsfoto selbst auf Holz aufbringen? Dann komm in meinen Workshop! 

Zeitaufwand: ca. 2 Stunden

Unkostenbeitrag: 30,-Euro pro Person inkl. Materialkosten

Wo: In unserer Garagenwerkstatt am Volksgarten Dortmund-Bövinghausen

Was du mitbringst: Dein Lieblingsmotiv als Bilddatei (max. Auflösung) auf einem USB-Stick oder vorab per Email, Spaß am kreativen Gestalten, Kleidung, die evtl. schmutzig werden darf.

In einer kleinen Gruppe (max. 4-5 Leute) grundierst du dein Holzbrett während Dein Motiv professionell ausgedruckt wird. Wie groß es wird, entscheidest Du. Mögliche Formate: DIN A5 bis DIN A3.

Dann bestreichst Du das Holzbrett mit Spezialkleber, bringst Dein Lieblingsmotiv auf, lässt es trocknen, rubbelst das Papier anschließend mit einem feuchten Schwamm ab und lackierst es. 

Melde Dich am besten gleich per Email oder telefonisch an.

Der Ruhrpott

Ein seltsamer Ort für jemanden, der nicht gebürtig von hier stammt. Gerade heute vereint dieser Landstrich so viele Gegensätze miteinander, wie kaum ein anderer Ort in Deutschland. Neben Industrieflächen erstrecken sich Wälder, unter alten Fördertürmen, der längst stillgelegten Zechen, wachsen Birken. Wildblumen blühen auf Abbruchflächen und Halden wurden zu grünen Hügeln. Alte Schienenstränge verlieren sich im Grün und enden unter dichtem  Brombeergestrüpp.  Ein faszinierender Ort. Es sind genau diese Widersprüche, die anziehend sind, die das Leben hier lebenswert machen. 

Unser Atelier ist unsere Zechenhausgarage, wie es sich für Ruhris  gehört. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die letzten Riesen, die alten Fördertürme und Industrieanlagen der Reviere in unseren Arbeiten festzuhalten und die Geschichten, die an ihnen hängen, lebendig bleiben zu lassen. In jedem unserer Werke spiegelt sich der Verfall, der Zustand des Bauwerks, ein Stück der Geschichte und der Erinnerungen. Als Träger für unsere Werke dienen alte Hölzer, die ebenfalls ihre eigenen Geschichten erzählen. Mal sind es Holzbretter alter Paletten, die in der Nähe der Industriedenkmäler im Umlauf waren oder auch Holzdielen und Fensterläden alter Zechenhäuser, die nun Stück für Stück kernsaniert werden. Besonders freuen wir uns über erstandene Bahngleisschwellen, die wir für unsere Projekte verwenden werden. Hier kommt alles zusammen: Die Eisenbahn als wichtigstes Bindeglied der Schwerindustrie, stellte für das Ruhrgebiet das Herzstück dar. Nichts konnte ohne die Eisenbahn transportiert werden. Einige unserer Projekte nehmen darauf auch Bezug. In unserer Galerie findest Du die Sammlung unserer Werke, die alle auch erworben werden können.

Durch das Absenden dieser Nachricht findet noch keine verbindliche Buchung statt. Erst durch unsere Bestätigung Deiner Email oder durch die telefonischen Kontaktaufnahme können wir Dich verbindlich eintragen.

Ja wer sind wir denn?​

Ich heiße Martin, bin Jahrgang '77 und erfinde mich beinahe jeden Tag neu. Ich arbeite gern handwerklich, bin gern unterwegs und immer auf der Suche nach neuen Eindrücken. Nach einem längeren Weg der Selbsterkenntnis habe ich mich dafür entschieden, mich nur noch mit Dingen zu beschäftigen, die ich liebe. Ich liebe Formen und Farben, die Möglichkeiten, die in jeder Sache stecken, wenn man sie nur etwas anders betrachtet. Das Schlüsselerlebnis hatte ich während eines Urlaubs auf der Insel Santorini, als ich aus den dort gesammelten Steinen versuchte, die Insel nachzubauen.

Ich liebe die Fotografie und dabei am meisten Motive im Zustand des Zerfalls. Alte Industriedenkmäler faszinieren mich und das Ruhrgebiet ist voll von ihnen. Gebürtig komme ich aus Dresden, ebenfalls einer Kunststadt, die aber so ganz und gar nicht industriell behaftet ist. Vielleicht ist es gerade diese, meine etwas andere Sichtweise auf das Ruhrgebiet, die mich die Dinge anders sehen lassen. Ich kenne die Zeit nicht, als der Pott noch unter einem grauen Schleier hing und kenne auch die Geschichten nicht, die sich die Menschen in jedem einzelnen Revier erzählen können. Aber ich lasse die zurückgelassenen Bauten und Denkmäler und vergessene Orte erzählen und versuche diese Geschichten in meinen Werken einzufangen.  Dabei ist Holz, als Träger meiner Kunstwerke, der ideale Werkstoff. Kein anderes Material ist lebendiger und gesprächiger. Wenn ich alte Hölzer verwende, ist es fast so, als nähme ich ein altes Buch zur Hand, dessen Schrift kaum noch lesbar ist.

Ich heiße Corinna, bin Jahrgang '80, bin hauptberuflich angestellte Apothekerin und Mama. Ich liebe es, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei brauche ich insbesondere die Abwechslung, unterschiedlichste Materialien und Techniken. Ich mag es, Momente einzufangen. Dies können ganz unspektakuläre Dinge für den Außenstehenden sein, für Dich sind sie gerade etwas ganz Großes. Der erste Strandurlaub mit Baby. Dein kleiner Fratz entdeckt den Sand, die Muscheln und kann vom Schaufeln oder Kuchenbacken gar nicht genug bekommen. Die Einschulung - plötzlich beginnt ein neuer Lebensabschnitt, aus deinem süßen Schatz ist ein Schulkind geworden. Ich denke gerade als Mama kann ich diese Momente nachempfinden und diese Freude, aber auch ein bisschen Wehmut, in meinen Werken lebendig werden lassen. 

Ein Schlüsselmoment war für mich das Wieder-in-den-Händen-halten von "Schatzkisten" vergangener Urlaube und die damit verbundene Wiederbelebung von Erinnerungen. Aber auch die selbst gebastelte Karte meines Sohnes zum Muttertag, auf der er selbst mit ausgestreckter Hand drauf ist um die Papierblume, die aus der Karte herausragt zu halten, haben mich inspiriert.

Es gibt einen Zauber, der jedem besonderen Moment innewohnt und diesen im Kunstwerk festzuhalten, macht mir sehr große Freude.

Deine Erinnerungen sind unsere Inspiration

Kennst Du das? 

Du bist im Urlaub am Meer, sammelst ein paar Muscheln und schöne Steine. Vielleicht pflückst Du auch eine Blume und presst sie in Deinem Buch. Oder Du nimmst eine schnöde Papierserviette mit aus einem Restaurant, in dem Du einen schönen Abend verbracht hast... Und was passiert zu Hause damit? Alle schönen Erinnerungsstücke landen in einem Karton, werden nicht mehr angeschaut, geben Dir aber eine Sicherheit, sie jederzeit wieder hervorzuholen und damit auch die Erinnerungen an diese schöne Zeit. 

Ihr heiratet... Alles ist perfekt. Der Fotograf macht schöne Bilder, die Tischdekoration ist wundervoll, das Menü nett auf einer Karte aufgeschrieben. An vielen kleinen Dingen hängen so viele schöne Erinnerungen an diesen einen Moment. Nach der Feier verschwinden auch diese Dinge oft in einer Kiste. Natürlich sind sie noch da, aber eben nicht mehr sichtbar. Diese Liste der ganz persönlichen Momente ließe sich noch beliebig lang um viele besondere Erinnerungen erweitern, Deine ganz Persönlichen.

Und auch wenn man hier aufgewuchs, heißt das nicht, dass man sich der Schönheit und Einzigartigkeit seiner Heimat bewusst ist. Die ungeheure Vielfalt auf engem Raum, die dennoch unvermutete Weite, lässt einen ständig neue, inspirierende Eindrücke gewinnen. Dies dauert mitunter ein paar Jahre und erfordert eine offenherzige, bewusste Auseinandersetzung mit allen Sinnen. Wenn man unvoreingenommen seine unmittelbare Umgebung erkundet, wie man es vielleicht schon oft an fremden Orten, zum Beispiel im Urlaub, getan hat, eröffnet es ganz neue inspirierende Blickwinkel. 

Corinna: "Ich finde es faszinierend, um ein Foto herum, anhand von Erinnerungsstücken, die ich liebevoll in Szene setze, den Moment als Ganzes festzuhalten, begreifbar und lebendig zu machen."

Euer Foto wird auf Holz aufgebracht, dabei könnt Ihr wählen, ob eine neue Holzplatte oder alte Holzbretter, die zusammengesetzt werden, Verwendung finden sollen. Außerdem schauen wir uns Eure Erinnerungskisten an, vielleicht erfahren wir die besondere Geschichte drumherum. Bevor das Kunstwerk fertig gestellt wird, erhaltet ihr von uns Vorschläge, wie es aussehen könnte. Daraus wählt ihr euer Lieblingswerk aus. Dieses wird dann praktisch umgesetzt.

So geht's:

Grundsätzlich gibt es bei eurer "lebendigen Erinnerung" zwei Möglichkeiten:

1. Das Ereignis ist schon vorbei. Ihr habt aber Fotos und Erinnerungsstücke, die Verwendung finden können. Manchmal sind auch Dekorationen nicht mehr vorhanden, lassen sich anhand von Fotos aber rekonstruieren und von uns neu beschaffen. Diese stellt ihr uns im Nachhinein unter Angabe Eurer Wünsche und einer Prioritätenliste zur Verfügung. Wir lassen uns inspirieren und erschaffen nach abschließender Rücksprache euer ganz persönliches Kunstwerk.

2. Euer ganz besonderer Moment steht noch an. Wir kommen kurz vorbei, fotografieren Euch standard und /oder kreativ und besprechen mit Euch, gerne auch im Nachhinein, aber vor Vernichtung, die Elemente, die euren Moment lebendig bleiben lassen. Auch hier halten wir Rücksprache vor endgültiger Fertigstellung eures ganz persönlichen Kunstwerks.

"Schöne Erinnerungen geben uns positive Lebensenergie, darum sollten sie nicht in Kisten verstauben sondern einen ganz besonderen Platz im erlebbaren Bereich unseres Lebens erhalten."

für Post​

RK Ruhrkunst

Martin Kuhne

Am Rhader Holz 19

44388 Dortmund

holz einhorn
Holz Drache
Holz Hund
Holz Glas

Das ist die Große Kunst​!

Martin: "Meine Leidenschaft ist das Fotografieren und Modellieren. Ein Foto muss für mich erlebbar sein. Dabei muss es nicht einmal absolut perfekt sein, erst recht nicht so sehr bearbeitet, dass man das Motiv kaum wiedererkennt. Meine kindliche Phantasie habe ich mir in dieser Hinsicht bis heute erhalten. Wenn ich mir Fotos anschaue, denke und fühle ich mich in das Motiv hinein. Ich will es anfassen, will es vollständig erfahren. Wieso kann eine Fotografie nicht erlebbar sein? Bei meinen Werken möchte ich beides miteinander verbinden. 

Überall dort, wo ich fotografiere, finde ich die Dinge, die genau diesen Ort begreifbar und sinnlich erlebbar machen. Perfekt wird ein Werk für mich, wenn man den Ort förmlich riechen kann. Für mich war die Entdeckung alter Bahnschwellen, die noch nach Öl, Kohle und Dampflok rochen, der ausschlaggebende Moment. Als Kind von Eisenbahnern war es für mich eine Reise in meine eigene Vergangenheit. Teile dieser Bahnschwelle habe ich in verschiedene Werke eingearbeitet. Das ist für mich lebendige Fotografie."

Ruhrkunst

Logo RK-Ruhrkunst

Name *

Email *

Telefon *

Nachricht

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now